Router sollen automatisch HotSpots werden – Verbraucherzentrale mahnt Unitymedia ab

2016-05-18-10-43-27

Unitymedia hat Großes vor: mit den von den Kunden genutzten Routern will das Unternehmen eines „der gößten W-Lan-Netze“ mit zahlreichen HotSpots einrichten, dem sogenannten „WiFiSpot“.

Wie das funktionieren soll? Auf den Routern der Endkunden soll ab Sommer 2016 ein weiteres W-LAN-Signal eingespeist werden. Dieses kann dann wiederum von anderen Unitymedia-Nutzern, die sich in der Nähe befinden genutzt werden. Unitymedia verspricht, dass dieses Signal getrennt vom privaten Signal des jeweiligen Nutzers arbeitet und garantiert weiterhin Sicherheit, Privatsphäre und Beibehaltung der gebuchten Bandbreite.

So weit, so gut.

Was der Verbraucherzentrale NRW jedoch nicht so wirklich gefällt, ist die Art und Weise, wie Unitymedia dieses neue System seinen Kunden „aufdrückt“. Diese (zu denen auch ich gehöre) wurden kürzlich mittels Kundenbrief über die geplanten Neuerungen informiert. Einem aktiven Zutun bedarf es nicht. So heißt es im Schreiben: „Sie müssen nichts tun außer sich zurückzulehnen und sich vorzufreuen.“

Die beigefügten AGB, die unter anderem vorschreiben, dass man als Endkunde die nahezu dauerhafte Stromversorgung des Routers gewährleisten muss, wenn man dem System „beitreten“ möchte, nimmt man bei Unitymedia offensichtlich stillschweigend an. Denn Unitymedia sieht hier vor, dass die Vertragsänderungen durch einfaches Nichtstun akzeptiert werden. Nur wer die Neuerungen nicht will, solle widersprechen.

Die Verbraucherzentrale NRW hat den Telefon- und Internetanbieter Unitymedia deshalb abgemahnt. Sie sieht eine unzulässige Erweiterung der jeweiligen Verträge, die nicht durch bloßes Schweigen, sondern nur durch aktives Zutun der Endkunden möglich sei. Die Kunden müssten hier nämlich aktiv der Umstellung zustimmen. Überdies empfand die Verbraucherzentrale die Klausel über die dauerhaft zu gewährleistende Stromzufuhr als unangemessene Benachteiligung der Endkunden und mahnte auch dies ab.

 

Mitteilung der Verbraucherzentrale NRW

Das könnte Sie auch interessieren